Corona Welle: Besuchsregelungen und Informationen aus den Einrichtungen

19.11.2020

Die Situation in den von Corona betroffenen Eichrichtungen entspannt sich zunehmend: In Steinbach-Hallenberg und Breitungen liegen bei Bewohnerinnen und Bewohnern sowie Mitarbeitenden keine positiven Corona-Testungen mehr vor. In diesen Einrichtungen können unter den vorgegebenen Hygienebestimmungen wieder Besuche stattfinden.  
Auch in Kassel kann das Besuchsverbot sukzessive wieder zurückgenommen werden. 

In Marburg und Kirchhain sinkt die Zahl der infizierten ebenfalls. Das Leben in den betroffenen Wohnbereichen kehrt langsam zur Normalität zurück.
In Beberbeck ist lediglich noch eine Mitarbeiterin betroffen. 

In drei weiteren Einrichtungen liegen Einzelbefunde vor, die dank der Maßnahmen gut zu isolieren sind. Auch hier sind die Besuchsregeln eingeschränkt. 

Die anderen Einrichtungen sind nach den jeweiligen Schutzkonzepten vor Ort für Besuche geöffnet. 
 

05.11.2020

In den von Corona betroffenen Einrichtungen der Ev. Altenhilfe Gesundbrunnen ist eine Entspannung der Situation zumindest in Sicht: Immer mehr angeordnete Quarantänen bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern neigen sich dem Ende zu, auch verbessert sich sukzessive der Gesundheitszustand der betroffenen Bewohnerinnen und Bewohner. 

Dennoch ist es an einigen Standorten einem hohen Maß an Engagement von Mitarbeitenden und zum Teil tatkräftiger Anteilnahme von Angehörigen und Ehrenamtlichen zu verdanken, dass die Ausnahmesituation, in die die Einrichtungen geraten sind, bewältigt werden konnte. 

Fünf der insgesamt 22 Altenpflegeheime der Ev. Altenhilfe Gesundbrunnen sind derzeit direkt von Corona betroffen. In vier der fünf Einrichtungen konnte das Geschehen weiterhin auf einen, bzw. auf zwei kleinere Wohnbereiche isoliert werden. Aktuell sind in zwei weiteren Einrichtungen Verdachtsfälle aufgetreten. Es handelt sich um je einen Bewohner. Beide befinden sich zurzeit zur Abklärung im Krankenhaus. In den Einrichtungen wurden sofort alle entsprechenden Maßnahmen eingeleitet
 


29.10.2020

Ab Montag, dem 02.11.2020 treten die gestern beschlossenen Einschränkungen der Bundesregierung zur Eindämmung der Corona-Epidemie in Kraft. Grund sind die rasant steigenden Infektionszahlen in Deutschland. Zahlreiche Landkreise, in denen sich die 18 Standorte der Ev. Altenhilfe Gesundbrunnen befinden sind schon jetzt aufgrund der hohen Inzidenz von Einschränkungen betroffen. 

Auch die Besuchsregelungen sind deshalb zum Teil wieder verschärft worden, Besuche sind aber überall weiterhin möglich. Welche Regelungen vor Ort gelten hängt von den individuellen Gegebenheiten ab. Für Auskünfte stehen die Einrichtungen zur Verfügung. 

Fünf der insgesamt 22 Altenpflegeheime der Ev. Altenhilfe Gesundbrunnen sind derzeit direkt von Corona betroffen. Bisher konnte die Situation überall den Umständen entsprechend gut bewältigt werden, vor allem dank des engagierten Einsatzes der Mitarbeitenden vor Ort. Doppelschichten und Teildienste  gehören in den betroffenen Einrichtungen im Moment zum Alltag, auch die fachübergreifende Unterstützung bei der Arbeit. 

In Kirchhain und Hofgeismar-Beberbeck enden die ersten Quarantänen, gesundete Mitarbeitende können wieder zur Arbeit kommen und Bewohner aus der Isolation. In vier Einrichtungen blieb das Infektionsgeschehen bisher auf einen Wohnbereich beschränkt, in Marburg stehen die Testergebnisse für den zweiten Wohnbereich aus, und auch in der Einrichtung in Kassel wird am Wochenende ein Massenscreening stattfinden. Derzeit sind hier vier Bewohner an COVID erkrankt, 25 Mitarbeitende stehen unter Quarantäne. 

 

27.10.2020

Marburg
Auch in Marburg zeigt sich der Trend, dass die Infektionszahlen steigen. Im Ev. Altenhilfe- und Pflegezentrum Elisabethenhof in Marburg sind 23 Bewohnerinnen und Bewohner positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Weitere fünf Mitarbeitende wurden ebenfalls positiv getestet, so, dass nun insgesamt 10 Mitarbeitende mit dem Virus infiziert sind. Weitere zwei befinden sich in Quarantäne. 
„Im Moment sind wir damit beschäftigt, die Dienste in den kommenden Tagen den Umständen entsprechend abzudecken. Es fehlen uns jetzt 12 Mitarbeitende, einige andere fallen durch Krankheit aus“, so Roland Teuber, Einrichtungsleiter in Marburg. Alle betroffenen Bewohner leben im gleichen Wohnbereich. Einige von ihnen zeigen Symptome. Sie sind schon seit Tagen isoliert und werden auf ihren Zimmern versorgt. 
Ab morgen unterstützen die Mitarbeitenden der dem Elisabethenhof angeschlossenen Tagespflegeeinrichtung den stationären Bereich. Die Tagespflege wird vorübergehend geschlossen, vor allem wegen der stark gestiegenen Inzidenz im Landkreis Marburg-Biedenkopf. Die Gäste der Einrichtung wohnen noch zu Hause, werden aber tagsüber betreut. 
Derzeit informieren Teuber und sein Team alle Angehörigen über die neuen Entwicklungen: Die Ergebnisse der am Freitag in dem entsprechenden Wohnbereich durchgeführten Testung waren am Nachmittag gekommen, für morgen ist eine weitere Testung der restlichen Bewohner und Mitarbeitenden angesetzt. 
 

26.10.2020

Kirchhain
Der aktuellen Lage im Landkreis Marburg-Biedenkopf folgend sind auch bei uns die Zahlen nach oben gegangen. Zwei weitere Mitarbeiterinnen sind positiv getestet worden, dadurch erhöht sich die Zahl bei den Mitarbeitenden, die positiv getestet sind auf 12. Alle kommen vom gleichen Wohnbereich. Die Zahl der positiv getesteten Bewohner hat sich ebenfalls um 2 auf 25 erhöht. Sechs davon befinden sich im Krankenhaus. Alle verbleibenden Bewohnerinnen und Bewohner werden mehrmals am Tag genau untersucht.  „Wir stellen fest, dass die Krankheitssymptome zunehmen“, sagt Björn Borgmann, Pflegedienstleiter der Einrichtung. Die Bewohnerinnen und Bewohner des betroffenen Wohnbereiches werden im Zimmer versorgt. Besonders für die Menschen mit demenziellen Erkrankungen ist das eine Herausforderung, da sie die Situation nicht einsortieren können. „Im Moment leisten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Herkulesarbeit“, so Björn Borgmann weiter. 

 

25.10.2020

Steinbach-Hallenberg
Auch das Ev. Altenzentrum Steinbach Hallenberg, das zur Ev. Altenhilfe Gesundbrunnen, ist von der aktuellen Corona-Welle betroffen. Am Sonntag lagen die Testergebnisse von insgesamt 43 Bewohnerinnen und Bewohnern eines der beiden Wohnbereiche der Einrichtung vor: 23 Menschen sind mit dem Virus infiziert. 

„Drei Bewohner haben Infekt-Anzeichen“, so Petra Unkart, Einrichtungsleiterin in Steinbach-Hallenberg, ihnen gehe es aber den Umständen entsprechend gut. „Zwei weiter befinden sich derzeit im Krankenhaus, und ein Bewohner, bei dem am vergangenen Samstag im Krankenhaus eine Corona-Infektion festgestellt wurde, ist schon wieder im Haus.“ 

Nach der Feststellung der Infektion bei diesem Bewohner waren am Donnerstag alle Bewohnerseines Wohnbereiches und insgesamt 14 Mitarbeitende vom Gesundheitsamt getestet worden, vier Mitarbeiterinnen befinden sich seitdem in Quarantäne. „Zum Glück haben wir dadurch keine größeren Ausfälle in der Mitarbeiterschaft, so dass wir die Dienste regelhaft besetzen und die Bewohnerinnen und Bewohner wie sonst auch versorgen können“, so Unkart weiter. In dem betroffenen Wohnbereich werden alle positiv getesteten Bewohner auf ihren Zimmern versorgt. Aus zwei Flurabschnitten wurden Quarantäne-Bereiche gemacht, die Mitarbeiter versorgen hier in Vollschutz. 

Betroffen ist nur einer von zwei Wohnbereichen in der Einrichtung. Der zweite Wohnbereich, in dem vermehrt Menschen mit demenzieller Erkrankung leben, ist nicht betroffen. Auch die Tagespflege, die der Einrichtung angeschlossen ist, ist nicht betroffen. Die Räume befinden sich in einem anderen Gebäudeteil, und sind von dort aus zugänglich, es gibt keine Schnittstellen. 

 

23.10.2020

Kirchhain
Die weiteren Ergebnisse der Corona-Tests unserer Einrichtung in Kirchhain liegen seit gestern Nachmittag vor. Insgesamt wurden 23 Bewohnerinnen und Bewohnern und zehn Mitarbeitende positiv auf COVID 19 gestet. Alle betroffenen Bewohnerinnen und Bewohner leben in einem Wohnbereich, der momentan isoliert ist. Der zweite Wohnbereich ist bisher nicht betroffen.
 

22.10.2020

Hofgeismar
In Schloss Beberbeck, das zum Ev. Altenhilfezentrum Gesundbrunnen Hofgeismar gehört, kam gestern Nachmittag die das Ergebnis: 11 Bewohnerinnen und Bewohner sowie 8 Mitarbeitende mit dem Corona-Virus infiziert. Eine weitere Mitarbeiterin steht vorsorglich weiterhin unter Quarantäne, obwohl das Testergebnis negativ war. Das ergab eine Testung aller Bewohner und Mitarbeitenden, die am Montag von einer Hausarztpraxis durchgeführt wurde. 

Für die kleine Einrichtung in der Nähe von Hofgeismar bedeutet das weiterhin Ausnahmezustand: Schon seit Beginn des Geschehens werden die Bewohnerinnen und Bewohner weitestgehend auf den Zimmern versorgt und verbringen dort einen Großteil ihrer Zeit, diejenigen mit positivem Befund müssen jetzt isoliert werden. „Das sorgt natürlich für einen erheblichen Aufwand“, so Gabriela Pfläging, Pflegedienstleitung der Einrichtung. 

Zusätzlich muss sie mit einem reduzierten Team planen: „Von meinen 28 Mitarbeitern sind jetzt neun ausgefallen, es fehlt quasi eine ganze Schicht“, sagt Gabriela Pfläging. „Aber alle planen mit und ziehen mit – unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind wirklich klasse! Die Schichten müssen ja abgedeckt werden, die Wochenenden. Einige sind freiwillig aus dem Urlaub gekommen, auch schon in den letzten Tagen.“ 
 

20.10.2020

In Schloss Beberbeck, das zum Ev. Altenhilfezentrum Gesundbrunnen Hofgeismar gehört, sind derzeit zwei Bewohner und vier Mitarbeitende betroffen. Am Montag, dem 19.10.2020 wurden alle Bewohner und Bewohnerinnen (derzeit 35) und Mitarbeitende (28) getestet. Die Ergebnisse stehen noch aus.
Auch das Ev. Altenzentrum Haus Elisabeth in Kirchhain ist betroffen. Am Dienstag lagen für neun Bewohnerinnen und Bewohner positive Testergebnisse vor, sowie für drei Mitarbeitende. Weitere Testergebnisse stehen noch aus. Die Schutzmaßnahmen in der Einrichtung wurden angepasst und das Haus für den Besucherverkehr geschlossen.
An zwei weiteren Standorten liegt jeweils ein positiver Test bei Bewohnern vor, die sich derzeit im Krankenhaus befinden, bei einer weiteren Einrichtung steht das Testergebnis bei einem erkrankten Mitarbeiter noch aus. Kontaktpersonen wurden ermittelt und unter Quarantäne gestellt, bzw. getestet. Alle Standorte stehen in engem Kontakt mit dem Gesundheitsamt.
Der Besucherverkehr in betroffenen  Einrichtungen wurde eingeschränkt, bzw. gesperrt.
Für Besucher, Mitarbeitende und Bewohner gelten weiterhin strenge Hygienevorschriften.