Ausbildungsreform im Pflegebereich – Ev. Altenhilfe Gesundbrunnen bereitet sich vor

Die Ev. Altenhilfe Gesundbrunnen mit ihren fast 2.300 Beschäftigen bildet in allen Regionen Pflegefachkräfte aus. Durchschnittlich 40 Auszubildende trägerweit beginnen pro Jahr eine Ausbildung im Pflegebereich. Eine eigene Schule in Hofgeismar sowie ein umfassendes Fortbildungsangebot sorgen für eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis.


Für Auszubildende, Ausbildungsbetriebe und Ausbildungseinrichtungen in der Alten-, Kranken-, und Kinderkrankenpflege wird sich im nächsten Jahr einiges ändern. Im Januar 2020 tritt eine Reform in Kraft, die die Ausbildung neu regelt: Die so genannte generalistische Ausbildung mit dem neuen Berufsabschluss „Pflegefachfrau“ oder „Pflegefachmann“. Sie befähigt dazu, sowohl im Krankenhaus, in der Kinderkrankenpflege und im Altenpflegebereich zu arbeiten.


Auch dann noch ist es zwar möglich, einen Abschluss nur in der Altenpflege zu machen - im dritten Ausbildungsjahr haben die Auszubildenden ein Wahlrecht.
 Aber: „Wer sich auf alte Menschen spezialisieren will, oder wer schon lange in der Altenpflege arbeitet, als pflegerische Hilfskraft zum Beispiel, könnte jetzt die Möglichkeit nutzen und noch eine Ausbildung in der Altenpflege beginnen“, sagt Birgit Vering, Leiterin der Altenpflegeschule am Gesundbrunnen in Hofgeismar.


In diesem Jahr geht noch einmal ein Kurs nach dem bisherigen System an den Start.
Wer sich für eine Ausbildung interessiert kann Kontakt mit dem Diakonischen Aus- und Fortbildungszentrum, Gesundbrunnen 12 (Birgit Vering,  Tel. 05671 882-613) oder per Mail unter altenpflegeschule@dafz-online.de aufzunehmen.

https://dafz.gesundbrunnen.org/